Die Burg von Lamia

Share: 
360 Grad Fotos: 


3D modelle: 
Kategorie: 
Geschichte
Allgemeine beschreibung: 

Die oben auf einem felsigen Hügel Burg von Lamia dominiert und beaufsichtigt das Tal vom Fluss Sperchios bis zum Bucht von Maliakos und die Passage, die durch das Berg Othris nach Thessalia führt. Die Mitte ihres zentralen Plateau besetzt die ottonische Kaserne, in der das Archäologische Museum von Lamia bedacht wird. Rezente Ausgrabungserforschungen innerhalb der Mauer der Akropolis bewiesen, dass die Stelle zumindest aus der Bronzezeit (2800 - 1100 v.Chr.) und besonders während der Mykenischen Zeit bewohnt wurde. Die Akropolis war das Zentrum des Abwehrsystems von Lamia in der Klassischen/Hellenistischen Zeit und war mit der Mauer der unteren Stadt verbunden. Die alte Mauer wird in seiner Gesamtheit in einem sehr guten Zustand wegen des kontinuierlichen Gebrauchs und der sukzessiven Reparaturen bewahrt. Die überlebende Befestigungsumwallung hat dreieckigen Grundriss und Umwallung, der 600m erreicht und ihre Höhe variiert, indem sie an der nordwestlichen Ecke 13 m erreicht. Die Dicke der Mauerarbeit ist durchschnittlich 1,35 m und endet oben in zackigen Zinnen. Die Burg hat 2 Tore, eins im Südosten, die auch "Eiserntor" genannte, durch das sie mit der unteren Stadt verbunden war und eins im Nordwesten, das zum Berg Othris führte. Verstärkende Türme erhohen sich nahe der Tore, der Mauerecken und aller der schwachen Abwehrstellen. Innerlich wurde der Raum mit 2 Querwänden in 3 Teilen geteilt. Der nördliche Teil (Endturm) befindet sich höher und hat als der letzte Zufluchtsort der Beschützer der Burg gedient. Das älteste Teil ihrer Umwallung war nach dem polygonischen System erbaut und wird am Ende des 5. Jahrhunderts datiert, als Lamia die Hauptstadt des Staates von Malieon wurde und wichtige Blüte erkannte. An der Basis des nordwestlichen Turms wird isodomisches trapezförmiges Gebäudesystem getroffen, das am Ende des 5. bis zum frühen 4. Jahrhundert v. Chr. datiert werden kann. Isodomisches rechteckiges System wird in mehreren anderen Stellen der Mauerbasis getroffen. Es bleibt ungewiss, ob es irgendeinen Umbau der Mauer in der Zeit von Justinian gab. Die Steinbauteile mit Zwischennutzung vom Bindemörtel und Ziegeln gehören möglicherweise zu Reparaturen der byzantinischen Jahren, aber auch der Franken und der Katalanen. Das Plateau der südwestlichen Ecke diente im Mittelalter als Bastion und verfügte Zisterne. Neue Zusätze und Reparaturen wurden während der türkischen Herrschaft ausgeführt.

Historische Beschreibung-Flashback: 

Die Stadt von Lamia kam nach der Mitte des 4. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Philipp II. Im Jahre 302 v. Chr. wurde sie von Dimitrios dem Belagerer befreit und bis ihrer Besetzung von den Römern blieb sie unter dem Einfluss der Thessalien und der Aetolians. Während des Lamiankrieges (323/22 v. Chr.) wurde der General der Athener Leosthenis auβerhalb der Mauer von Lamia getötet, während er die Mazedonier belagerte, die Lamia beschützten. Im Jahre 190 v. Chr. hat der Konsul Manios Aquilius Glavrion die Stadt erobert und wild geplündert. Im 13. und 14. Jahrhundert überging sie reihum in die Hände der fremden Eroberer des Mittelalters, Franken und Katalanen und bekam die Ernennung "Kastro" (Burg). Im Jahre 1446 wurde sie endgültig von den Türken erobert und blieb unter ihrer Besatzung bis zur Befreiung von Lamia im Jahre 1833. In der ottonischen Zeit wurde auf dem zentralen Plateau Kaserne für die Bedürfnisse der Grenztruppen gebaut. Ab 1884 und bis zum 2. Weltkrieg wurde die Burg als Kaserne verwendet. Im Jahre 1973 wurde der Raum dem Kulturministerium vom Verteidigungsministerium überliefert und im Jahre 1984 übernahm die Gemeinde von Lamia ihre Reformation und die Reparatur der Kaserne, damit es dort das Archäologische Museum der Stadt bedacht werden kann.

Zeitraum: 
Klassik, Hellenistischen Epoche, Submycenaean Saison, Mykenischen, Myzantinischen Epoche, Neuere moderne Griechenland
Boundaries: 
Gemeinde von Lamia -Munizipaler Abschnitt von Lamia - Lokale Gemeinschaft von Lamia
Richtungen: 

Sie befindet sich in Melina Merkouristr. in Richtung östlich.

Transport: 
Bus in die Innenstadt und dann mit dem Auto oder Taxi
Parken: 
Ein Parkplatz ist in der Nähe des Burgeingangs verfügbar.
Őffnungszeiten: 
Täglich: 08.00 bis 15.00 Uhr
Aufsichtsträger: 
XIV Prähistorische und Klassische Altertümer
Allgemeine Informationen: 
XIV Prähistorische und Klassische Altertümer Burg von Lamia, Postleitzahl 35100, Lamia (Bezirk von Fthiotida) Telefon: +30 22310 29992 Fax: +30 22310 46106 E-Mail: idepka@culture.gr
Bereich: 
Lamia
für Behinderten: 
Ja
Kosten: 
Eintritt frei
Etiketten: 
Archäologische Stätte

Siehe den Punkt auf der Karte: